Der brandneue NEC4 Design Build Operate Vertrag (DBO) ermöglicht es Kunden, eine integriertere Ganzwert-Lieferlösung zu beschaffen. Während einer Podiumsdiskussion kündigten Vertreter von Nokia, ZTE, Huawei, Vodafone, Deutsche Telekom und der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft SGS eine Allianz zur Gründung der JAC Academy an. Ziel dieser Akademie ist es, die Kompetenzen in den Fabriken der Zulieferer zu stärken, um JAC-Anforderungen in einem strukturierten Rahmen umzusetzen und zu messen. JAC ist eine Allianz von derzeit 16 Telekommunikationsanbietern; Die Deutsche Telekom ist Gründungsmitglied. Der NEC4-Allianzvertrag ist ein Mehrparteienvertrag für die Ernennung einer Reihe von Partnern zur Gründung einer Allianz zur Durchführung eines Großprojekts oder Arbeitsprogramms. Wir gehören zu den fünf weltweit führenden Telekommunikationskunden und haben den Ruf, unseren Allianzpartnern einen enormen Mehrwert zu bieten und unsere Wettbewerber Jahr für Jahr zu übertreffen. Lesen Sie weiter, um zu erfahren, was unsere Mitglieder über uns sagen. Unsere Nachhaltigkeitskriterien gelten daher für den gesamten Beschaffungsprozess, d.h. von der ersten Anfrage bis zur Vertragsunterzeichnung. Dieser Vertrag unterscheidet sich von den anderen innerhalb der NEC4-Suite, da es sich um einen Mehrparteienvertrag mit integriertem Risiko- und Belohnungsmodell handelt. Sie folgt jedoch weitgehend den gleichen Grundsätzen anderer NEC4-Verträge mit bekannten Bestimmungen, Managementprozessen und Terminologie.




Der NEC4 Alliance Contract (ALC) markiert den nächsten Schritt in der NEC-Zusammenarbeit und schafft eine “wahre” Allianzvereinbarung, in der der Kunde und alle wichtigen Mitglieder der Lieferkette, die im ALC als “Partner” bezeichnet werden, im Rahmen eines einzigen Vertrags engagiert werden. Alle Mitglieder der Allianz haben eine gleichberechtigte Stimme und anteilen an der Leistung der Allianz als Ganzes im Gegensatz zu ihrer eigenen individuellen Leistung. Lesen Sie diese vollständige Übersicht über den NEC4-Allianzvertrag > . “Wir sind ein zuverlässiger, innovativer Partner für unsere Kunden auf dem Weg in die digitale Zukunft. Wir verbinden Menschen und Unternehmen. Wir bauen das Netzwerk der Zukunft auf. Unser oberstes Ziel ist es, unseren Kunden den bestmöglichen Service zu bieten. Dazu brauchen wir zuverlässige Lieferanten und Partner, die qualitativ hochwertige und wettbewerbsfähige Preise bieten.” – Rainer Hoff, Chief Procurement Officer. Wir arbeiten seit vielen Jahren daran, die Nachhaltigkeit in unserer gesamten Lieferkette zu verbessern. Den Grundstein dafür legen wir mit unserer nachhaltigen Beschaffungsstrategie: Wir halten uns konzernweit an Grundsätze der sozial- und umweltfreundlichen Beschaffung und steuern unsere Prozesse mit Hilfe interner und externer Leistungsindikatoren und Management-Tools. Im Jahr 2018 haben wir das E-Learning-Tool “Nachhaltigkeit in der Beschaffung” überarbeitet und aktualisiert. Ein kurzes Video fasst die wichtigsten Informationen und Maßnahmen im Bereich Beschaffung im Hinblick auf Nachhaltigkeit zusammen.

Darüber hinaus können sich unsere Lieferanten im Rahmen einer Schulung jederzeit auch über Nachhaltigkeits- und Compliance-Anforderungen informieren. Darüber hinaus haben wir zwei weitere ESG-KPIs für die Verwaltung unserer Beschaffungsaktivitäten eingerichtet. Einerseits wollen wir das Auftragsvolumen erhöhen, das vom CDP Supply Chain Programm (CDP Supply Chain Coverage ESG KPI) abgedeckt wird. Auf der anderen Seite wollen wir den Anteil der CR-klassifizierten Lieferanten unter unseren Top 200 Lieferanten erhöhen (CR-Qualified TOP 200 Suppliers ESG KPI). Zu den Qualifizierungstools gehören Selbstbewertungen, Audits, Nachhaltigkeitsworkshops und Lieferantenentwicklungsprogramme. Wir bewerten riskante Produktgruppen und Lieferanten mit Hilfe geeigneter Management-Tools. *Ab Mitte 2018 verwenden wir unseren Lieferanten-Nachhaltigkeitsfragebogen nicht mehr im Vorqualifizierungsprozess. Stattdessen fordern wir nun von allen unseren Lieferanten ein Bekenntnis zu unserem Lieferantenkodex (SCoC). .

*In der Vergangenheit bezog sich die Anzahl unserer Lieferanten auf unsere ca. 30.000 Geschäftsbeziehungen insgesamt.